Zusammenfassung

Wer mehr als 400 Schafe hütet, darf nie den Überblick verlieren: Ruth Häckh, Schäferin in vierter Generation, weiss, wovon sie spricht. Das ganze Jahr über ist sie mit ihren Tieren unterwegs,

im Sommer auf den Wacholderweiden der Schwäbischen Alb - einer uralten Schäferlandschaft von ausserordentlicher Schönheit -, in der kalten Jahreszeit zog sie früher bis an den Bodensee auf die Winterweide.

Authentisch und voller Leidenschaft erzählt sie vom Rhythmus der Jahreszeiten, vom Glück, tagtäglich im Einklang mit der Natur zu leben, von Verantwortung, Freiheit und Tradition. Sie spricht aber auch vom Überlebenskampf der Schäfer in einer Welt, in der sie zwar wie liebenswerte Relikte einer fernen Vergangenheit wirken, ihre Existenz jedoch durch die Hektik der modernen Zeit zunehmend bedroht ist.

«Das Buch [...] bleibt bis zur letzten Seite spannend, als Porträt eines Berufs, der [...] gar nicht anders kann, als Tiere nachhaltig zu nutzen.»

Autor

Ruth Häckh, geboren 1962 in Heidenheim, ist in einer Schäferfamilie aufgewachsen - bereits ihr Urgrossvater hütete Schafe. Das Laufen lernte sie im Lämmerschlupf. Nach dem Abitur machte sie eine Lehre im elterlichen Betrieb, legte 1991 ihre Meisterprüfung als Schäferin ab und arbeitete auf Farmen in Australien und Neuseeland. Seit 1989 führt sie ihre eigene Schäferei, zeitweise mit über 800 Schafen. Sie hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Partner in Sontheim.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.