Alameddine, Rabih / Hertle, Marion (Übers.): «Eine überflüssige Frau» Louisoder Verlagsges. mbH 2016, Fester Einband, BZ-Nr. 19221617, ISBN: 978-3-944153-30-8, Preis CHF 32.50

Zusammenfassung

Aaliya Saleh ist 72 Jahre alt und lebt allein in einer Wohnung in Beirut. Allein, seit sie mit Anfang zwanzig kinderlos von ihrem Mann geschieden wurde. Seitdem umgibt sie sich mit Büchern. Sie arbeitet als Buchhändlerin und übersetzt jedes Jahr eines ihrer Lieblingswerke ins Arabische.

Ist eine Übersetzung fertig, verstaut sie den Stapel Papier in einem Karton und stellt diesen zu all den anderen. Noch nie hat jemand etwas davon gelesen. Wieder neigt sich das Jahr zum Ende und zum ersten Mal ist Aaliya unsicher, welches Buch sie als nächstes übersetzen soll. Sie beginnt, ihr Alter zu spüren. Erinnerungen durchziehen ihre Gedanken. An ihre Familie. An das Leben in Beirut während des Bürgerkriegs. An Hannah, ihre einzige Freundin. An Literatur, die ihr etwas bedeutet hat. An Musik, an Philosophie. Dann passiert das für Aaliya grösstmögliche Unglück. Und bringt die Dinge ins Rollen.

Autor:

Rabih Alameddine (geboren 1959 in Jordanien) ist ein libanesischer Maler, ein in englischer Sprache schreibender Schriftsteller und eine der berühmtesten Stimmen des Nahen Ostens. Er ist der Sohn libanesischer Drusen und wuchs in Kuwait, im Libanon und in England auf. Nach seinem Studium war er zunächst als Ingenieur tätig, bevor er Maler und Schriftsteller wurde. Neben «An Unnecessary Woman» (2013) ist er Autor der Romane «Koolaids. The Art of War» (1998), «I, the Divine. A Novel in First Chapters» (2001) und des internationalen Bestsellers «The Hakawati» (2008) sowie der Kurzgeschichten «The Perv» (1999). Rabih Alameddine lebt heute in San Francisco und Beirut.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok