Aitmatow, Tschingis: «Der erste Lehrer» Kunstmann 1990, ISBN: 978-3-88897-291-1 SBZ-Nr. 1040952

Klappentext

"Es war im Jahr 1924. Wo heute unser Kolchos liegt, war damals ein kleiner Ail von seßhaften armen Bauern. Ich war vierzehn Jahre alt. Im Herbst erschien im Ail ein fremder Bursche, der einen Soldatenmantel trug. Zuerst hieß es, der Fremde sei in der Armee Kommandeur gewesen, dann stellte sich heraus, dass es Düischen war.

Er sein in den AIk geschickt worden, um hier eine Schule zuu gründen und die Kinder zu unterrichten. Zu jener Zeit waren Worte wie Schule und Unterricht ganz neue Begriffe..." So beginnt "Der erste Lehrer", die Geschichte von Düischen, der selbst kaum lesen und schreiben kann, dessen einzige Ausbildung die Liebe zu seinen Schülern ist und der ihnen mit allem, was er weiß, die Welt erschließen will. Eine Geschichte, die - wie Ludwig Harig in denr ZEIT schrieb - zeigt: so kann, so soll, so muss Schule sein.

Preis: CHF 13.50 (inkl. 2.5% MwSt.)

Zusatztext

"Es war im Jahr 1924. Wo heute unser Kolchos liegt, war damals ein kleiner Ail von sesshaften armen Bauern. Ich war vierzehn Jahre alt. Im Herbst erschien im Ail ein fremder Bursche, der einen Soldatenmantel trug. Zuerst hiess es, der Fremde sei in der Armee Kommandeur gewesen, dann stellte sich heraus, dass es Düischen war. Er sei in den Ail geschickt worden, um hier eine Schule zu gründen und die Kinder zu unterrichten. Zu jener Zeit waren Worte wie Schule und Unterricht ganz neue Begriffe..." So beginnt "Der erste Lehrer", die Geschichte von Düischen, der selbst kaum lesen und schreiben kann, dessen einzige Ausbildung die Liebe zu seinen Schülern ist und der ihnen mit allem, was er weiss, die Welt erschliessen will. Eine Geschichte, die - wie Ludwig Harig in der ZEIT schrieb - zeigt: so kann, so soll, so muss Schule sein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok