Hesse-Honegger, Cornelia: «Die Macht der schwachen Strahlung», Was uns die Atomindustrie verschweigt, Zeitpunkt Verlag 2016, Pappband, unzerreissbar (PpU), BZ-Nr. 19695617, ISBN: 978-3-9523955-5-4, Preis ca. CHF ca. 29.00 bis 34.90

Zusammenfassung

Mit 17 entdeckte sie als junge Illustratorin die ersten Fehler in einer wissenschaftlichen Arbeit - weil das Konzept nicht darzustellen war. Dann schärfte sie als wissenschaftliche Zeichnerin ihre Wahrnehmung für das Abnormale in der Tier- und Pflanzenwelt.

Nach Tschernobyl entdeckte sie, dass die Natur rund um Atomanlagen voll von verkrüppelten Lebewesen ist. Mit ihren Zeichnungen öffnete sie der Welt die Augen für die zerstörerische Macht der angeblich schwachen Strahlung. Doch die Wissenschaft wollte nicht hinsehen sondern vertraute ihren Messgeräten und Grenzwerten.

Dann machte sich Cornelia Hesse-Honegger auf die Reise zu den Hotspots der Atomgeschichte, zeichnete Wanzen, sammelte Daten, schloss Freundschaften und legt nun ihre bewegende Geschichte vor. Es ist die Geschichte eines freien Menschen, des unverstellten Blicks und der grossen Hoffnung, die Macht der schwachen Strahlung und des grossen Geldes zu brechen. Es ist auch unsere Geschichte, die wir immer noch zu einem guten Ende führen können.

Cornelia Hesse-Honegger führt uns durch das ganze Problemfeld. Ihre Bilder lassen uns nicht mehr los. Sebastian Pflugbeil

Cornelia Hesse hat den Appell Immanuel Kants verinnerlicht: «Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.!» Hildegard Breiner

Autor

Cornelia Hesse-Honegger wurde 1944 in Zürich geboren und absolvierte 1961 bis 1964 ihre Ausbildung zur wissenschaftlichen Zeichnerin an der Universität Zürich unter Prof. H. Burla, unterstützt von ihrem Vater, dem Künstler Gottfried Honegger. 1962, 1966 und 1969 arbeitete sie in meeresbiologischen Instituten am Mittelmeer und im Südpazifik. 1967 malte sie im Labor durch Gift (EMS) genetisch veränderte Drosophila-Fliegen. 1969 begann sie, Blattwanzen zu sammeln und zu malen, eine künstlerische Forschungsarbeit, die sie bis heute fortführt. 1985 malte sie durch Strahlungsexperimente mutierte Fliegen. Diese entstellten Tiere aus der Welt der wissenschaftlichen Laboratorien wurden für sie zu den Prototypen der vom Menschen neu gestalteten bzw. verunstalteten Natur. Ihr Blick für genetisch geschädigte Insekten war geschärft und erkannte, was der traditionellen Wissenschaft verborgen blieb: Dass in den Fall-out-Gebieten der Katastrophe von Tschernobyl die Zahl missgebildeter Kleinlebewesen dramatisch zunahm. Während 27 Jahren reiste sie nach 1987 immer wieder in die Niederschlagsgebiete der radioaktiven Tschernobyl- Wolke und zu verschiedensten Atomanlagen auf der ganzen Welt und betrieb ihre Feldstudien. Sie sammelte rund 17 000 Wanzen, zeichnete viele davon und zeigte, dass Atomanlagen auch dann zu genetischen Schäden führen, wenn die Grenzwerte eingehalten werden. Ihre eindrücklichen Illustrationen wurden in Ausstellungen in aller Welt gezeigt, mehrere Bücher mit ihren Werken erschienen und Aufsehen erregende Zeitschriftenartikel, aber die Anerkennung ihrer Erkenntnisse liess lange auf sich warten. 2015 wurde sie mit dem «Nuclear-Free Future Award» ausgezeichnet. Cornelia Hesse-Honegger finanzierte ihre Forschungsarbeit mit Dessins für Seidendrucke, die weltweit als Schals und Krawatten getragen werden. www.wissenskunst.ch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok