Jean Feyder: «Mordshunger», wer profitiert vom Elend der armen Länder?, Westend 2010, ISBN: 978-3-86489-078-9, SBZ-Nr. 16442646

 

Klappentext

Die Welternährungskrise breitet sich aus. Das 1996 erklärte Ziel, die Zahl der Hungernden bis 2015 zu halbieren, ist in weite Ferne gerückt. Jean Feyder enthüllt die tieferen Ursachen dieses Hungerskandals und ein System, das in der Hauptsache den Finanz- und Wirtschaftsinteressen des Nordens zuspielt, nicht den Menschen im Süden.

Er fordert einen radikalen Umbau des gesamten Ernährungssystems, denn sonst können die neun Milliarden Menschen von morgen nicht ernährt werden, ohne dass es zum ökologischen und sozialen Kollaps kommt. Gefordert sind wir alle - die westliche Welt wie die aufsteigenden Länder, die Zivilgesellschaft wie die Konzerne. Ein Globalisierungsbuch, das diesen Namen wirklich verdient!

Preis: CHF 24.50 (inkl. 2.5% MwSt.)

Autorentext

Jean Feyder ist Botschafter und Ständiger Vertreter Luxemburgs bei der WTO in Genf, zuvor war er Direktor für Entwicklungszusammenarbeit beim Außenministerium in Luxemburg. Seit 2006 ist er bei der WTO außerdem Vorsitzender des Komitees für die am wenigsten entwickelten Länder der Welt (»Least Developed Countries«, LDC), einer Gruppe von 50 Ländern, die häufig auch als »Vierte Welt« bezeichnet wird.

Übersetzung

Michael Bayer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok